Aussenseiter proben den Aufstand

0 KOMMENTARE

4. Mai 2022 – Die zentralen Fragen: Wird die FDP die Zolliker Baubehörde mit 4 von 5 Sitzen weiterhin praktisch im Alleingang führen? Kann das Forum 5W seinen Sitz verteidigen oder gar einen dazugewinnen? Oder mischen GLP, SVP und der Parteilose das Gremium tüchtig auf?

Wahlzettel Baubehörde
Gesucht: 5 Mitglieder

Amtlicher Auftrag: «Die Baubehörde entscheidet selbstständig in planungs- und baurechtlichen Angelegenheiten. Sie berät den Gemeinderat bei der Richt- und Nutzungsplanung sowie bei Denkmalschutzmassnahmen. Der Gemeinderat kann der Baubehörde weitere Angelegenheiten aus dem Baubereich zur Begutachtung übertragen. Der Ressortvorsteher oder die Ressortvorsteherin Bau im Gemeinderat ist von Amtes wegen PräsidentIn der Baubehörde, das Vizepräsidium wird von einem weiteren Mitglied des Gemeinderates ausgeübt. Die übrigen fünf Mitglieder der Baubehörde werden an der Urne gewählt.»

Aufwand und Entschädigung: Gemäss Angaben der Gemeinde hält die Baubehörde eine Sitzung pro Monat ab. Der Arbeitsaufwand beträgt ca. 10 Stunden pro Monat und wird den Mitgliedern mit 6’500 Franken und 1’000 Fr. Spesenpauschale entschädigt. Die Entschädigung der Baubehörde beläuft sich auf 39’500 Fr. pro Jahr. Etwaiger Zusatzaufwand ausserhalb der Sitzungen wird extra abgegolten. Die Baubehörde hatte im vergangenen Jahr 9 Sitzungen; es wurden 88 Geschäfte behandelt.

Wer sich den Job zutraut: Für die Baubehörde kandidieren 9 Personen, die sich hier mit selber verfassten Texten vorstellen. Nur 5 von ihnen werden die Wahl schaffen.

Regula Harder (F5W, bisher)

Regula Harder, F5W

«Ich bin seit 2014 engagiertes Mitglied der Baubehörde für das Forum 5W. Als passionierte Architektin (dipl. Arch. ETH/SIA/BSA) führe ich ein Architekturbüro in Zürich, bin als Fachexpertin tätig und habe in Zollikon nebst dem Schulhaus Oescher einige private Wohnbauten realisiert. Seit 28 Jahren wohne ich hier und habe drei erwachsene Söhne. Mein wichtigstes Anliegen ist der Erhalt der hohen ortsbaulichen Qualität der Gemeinde mit einer sorgfältigen baulichen Verdichtung. Nebst der Beurteilung der Baugesuche erfordert dies eine nachhaltige Revision der Bau- und Zonenordnung und einen guten Städtebau für die anstehenden Arealentwicklungen. Herzlichen Dank für Ihre Stimme.»

Alex Römer (FDP, bisher)

Alex Römer, FDP

«Ich bin ein 43-jähriger Familienvater mit zwei Kindern, wohnhaft in Zollikon seit zehn Jahren. Kraft gibt mir die Familie, der Freundeskreis, der Zürichsee oder das Engadin. Meine berufliche Passion gilt der Immobilienentwicklung mit Fokus auf Arealen, welche von einem Lebenszyklus in einen nächsten überführt werden. Dabei stellen sich interessante Fragen aus den Bereichen Nutzung, Städtebau, Architektur, Energie oder Mobilität. Ich vertrete liberale Werte und erachte das Milizsystem als wichtige Säule unserer Gesellschaft. Seit vier Jahren darf ich mich für die Baubehörde in Zollikon engagieren.»

Stephan Sintzel (F5W, neu)

Stephan Sintzel, F5W

«Aufgewachsen in Zollikon, wohne ich mit meiner Familie erneut hier. Mein Büro ‹Esch Sintzel Architekten› wurde mehrfach für qualitätsvolle Architektur ausgezeichnet. Zollikon erlebt einen rasanten Umbau, alte Häuser werden durch neue, grössere ersetzt. Eine Verdichtung, die mit Rücksicht auf unser Ortsbild erfolgen muss. Die Beurteilung der Baugesuche auf Ihre Einordnung in die Umgebung ist eine gestalterische Frage, die von Architekten beurteilt werden sollte. Darüber hinaus möchte ich mich in der Baubehörde mit der Revision der Bau- und Zonenordnung für die gesamtheitliche Entwicklung unserer Gemeinde einsetzen.»

Nils Sommer (GLP, neu)

Nils Sommer, GLP

«Wer ich bin: Vater, Jurist, interessierter Mitgestalter und engagierter Bürger. Warum ich antrete: Hohe Lebensqualität, exzellente Lage, Seeanstoss und Natur – kurz: Zollikon hat’s! Damit diese Vorzüge für seine Einwohner:innen, die ansässigen Unternehmen und Gewerbetreibenden auch für zukünftige Generationen erhalten bleiben, soll Zollikon sein Dorfbild beibehalten, aber trotzdem mit der Zeit gehen können. Als Baujurist möchte ich mit meinem juristischen Fachwissen im Bauwesen aktiv ein Stück dazu beitragen. Ich befürworte fortschrittliche Materialien, innovative Heizungssysteme und schnelle, unkompliziert ablaufende Baubewilligungsverfahren.»

Raphaël Camp (FDP, neu)

Rphaël Camp, FDP

«Viele Jahre meines Lebens durfte ich in Zollikon verbringen und fühle mich durch meine Freundschaften, Schul- und Pfadizeit mit meiner Heimatgemeinde stark verbunden. Ich möchte deshalb einen Beitrag zur nachhaltigen Dorfentwicklung leisten. Mit meinem juristischen Wissen und langjährigen Erfahrungen als Rechtsanwalt / Mediator – auch im Bau- und Immobilienbereich – will ich mich konstruktiv in die Baubehörde einbringen. Ich bin 48-jährig, lebe mit meiner Partnerin, meinen drei Kindern und Hund im umgebauten Elternhaus, schwimme und jogge gerne. Ich bin Mitinhaber einer Anwaltskanzlei in Zürich Seefeld.»

Alain Clavadetscher (FDP, neu)

Alain Clavadetscher, FDP

«Aufgewachsen in Witikon, habe ich eine Lehre als Hochbauzeichner und anschliessend das Architekturstudium abgeschlossen. Nach der militärischen Ausbildung zum Hauptmann und verschiedenen beruflichen Stationen habe ich mich 2014 selbstständig gemacht. Ich betreibe ein Architektur- und Baumanagement-Büro im Seefeld. Seit Sommer 2021 fühlen wir uns, meine Partnerin und die frisch geborenen Zwillings-Söhne, im Zollikerberg sehr wohl. Ich habe hier viele Freundschaften geschlossen und fühle mich zuhause. Gern möchte ich in der Gemeinde etwas beitragen. Mir ist es wichtig, unseren Lebensraum verantwortungsvoll zu gestalten.»

Philipp Flück (SVP, neu)

Philipp Flück, SVP

«Als junger Vater liegt mir die weitere Entwicklung und die Zukunft Zollikons am Herzen. Mit meiner Kandidatur möchte ich die Baukommission um eine unternehmerisch geprägte Sichtweise ergänzen. Zeitnahes und lösungsorientiertes Handeln ist im Sinne aller. Bei meiner Arbeit als Immobilienentwickler sind Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit stets von zentraler Bedeutung. Aufgrund meiner Erfahrungen aus der Bewirtschaftung verfolge ich dabei jeweils einen ganzheitlichen Ansatz, welcher den gesamten Lebenszyklus einer Liegenschaft umfasst. ‹Immobilien leben und sind zum Leben da.›»

Christiane Huber-Hirzel (FDP, neu)

Christiane Huber-Hirzel, FDP

«Seit meiner Kindheit familiär verbunden und mit meiner Familie wohnhaft im geschichtsträchtigen Wohnhaus ‹Traubenberg› in Zollikon, liegt mir die Gemeinde am Herzen. Als diplomierte Architektin ETH/sia führe ich mein Architekturbüro ‹eclect› in Zollikon. Mit Schwerpunkt Altbauten, Restauration und zeitgemässen Sanierungen spezialisiere ich mich auf Umbauten, Umnutzungen sowie Innenausbau. Den Umgang mit Bauvorhaben und Baugesuchen kenne ich nicht nur aus meinem geschäftlichen Alltag, sondern auch aus verschiedenen Stiftungsratsmandaten. Neben Familie und Beruf begeistern mich Kunst, Geschichte, Zeichnen und sportliche Aktivitäten.»

Beat Leeger (Parteilos, neu)

Beat Leeger, Parteilos

«Seit 20 Jahren wohnen meine Frau und ich glücklich in Zollikon. Als Architekt FH führte ich zusammen mit einem Partner ein Architekturbüro in Zürich. Um mein Kostenbewusstsein im Bauwesen zu schärfen, erlangte ich den Master in Bauökonomie. Da Verhandeln und Vermitteln beim Bauen wichtige Herausforderungen sind, bildete ich mich zum Mediator CAS weiter. Nach Aufgabe der Selbständigkeit erfüllte ich als Projektleiter die Funktion des Bauherrn bei SBB Immobilien und bis zu meiner Pensionierung in der Immobilienabteilung der ETH. Diesen breiten Erfahrungsschatz möchte ich in die Baubehörde einbringen.»

WIR FREUEN UNS ÜBER IHREN KOMMENTAR

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht